© Antje Lehn

Wien von oben - Die Stadt auf einen Blick


23. März bis 17. September 2017

Wien von oben
Die Stadt auf einen Blick
23. März bis 17. September 2017

Wien Museum


Bilder der Stadt kartieren

Karten als Repräsentation von Stadt standen im Mittelpunkt des Seminars „Mappings“ am Institut für Kunst und Architektur, welches in Kooperation mit dem Wien Museum umgesetzt wurde. Das Ergebnis dieser Arbeit ist seit Juni 2016 im Wien Museum zu sehen und ist nun Teil der Ausstellung Wien von oben. Die Stadt auf einen Blick. Ein weiterer Baustein dieses Formats, in sich dem sich universitäre Lehre und Vermittlung begegnen, wird ein dokumentarisches aber auch kommunikatives Mapping der Ausstellung sein.

>>

 

Wien von oben - Die Stadt auf einen Blick


23. März bis 17. September 2017

Um diverse Stadtbilder von Wien und die sozialen Beziehungen von Jugendlichen zu ihrem Bezirk herauszuarbeiten, befragten die Studierenden Schülerinnen und Schüler im Alter von 13 bis 19 Jahren an acht Schulen in Wiener Außenbezirken. Methodisch orientierte sich das Projekt an der Recherche zu The Image of The City (1960) des Architekten und Stadtplaners Kevin Lynch. Die Fragen der Interviews aus Lynchs Studie wurden weitergedacht und an den Standort Wien angepasst: Welche Bilder haben die Jugendlichen von ihrer Stadt und welche Orte sind ihnen wichtig? Welche Rolle spielt die Wiener Innenstadt für ihre alltäglichen Wege, was bedeutet das Zentrum für sie? Wie vielfältig ist ihre Stadtwahrnehmung? Zusätzlich wurden die Jugendlichen gebeten, einfache Skizzen ihres Schulweges anzufertigen und jene Orte zu markieren, die für sie wichtige Orientierungspunkte darstellen. Dabei ergaben sich ortsspezifische Unterschiede, je nach
dem, ob die Schulen ein lokales oder überregionales Einzugsgebiet hatten. 

>>

>>
 

Wien von oben - Die Stadt auf einen Blick


23. März bis 17. September 2017


Im Anschluss an die Befragungen im unmittelbaren Umfeld der Schule fertigten die Studierenden auf Basis ihres eigenen Eindrucks vor Ort und der gesammelten Daten subjektive Karten der jeweiligen Schulumgebung an. Diese Portraits der Schulstandorte bilden einerseits den Kosmos jedes Ortes, andererseits auch die spezifische Rolle der Schule in dem jeweiligen Viertel ab. Begleitet von der Vermittlerin Isabel Termini wurde eine Installation erarbeitet, die zeitgenössische Bilder der Stadt Wien in Beziehung zum historischen Vogelschauplan von Huber setzt.

Studierende: Clemens Aniser, Michael Glechner, Pia Grobner, Cenk Güzelis, Valentin Heuwieser, Ronja Hye, Niklas Jakobsen, Simone Maria Vestergaard Jensen, Man Ho Kwan, Linda Lackner, Ching Yee Leung, Marlene Lübke-Ahrens, Karan Nareshbhai Makwana, Shivani Dipakkumar Mehta, Bahareh Mohammadi, Arianna Mondin, Wolfgang Novotny, Samy Omar, Signe Østergaard Pallesen, Natascha Peinsipp, Dominic Schwab, Raffael Schwärzler, Kristyna Sevcikova, Benjamin Softic, Veronika Suschnig, Rumena Trendafilova, Sara Zebec

Lehrende: Antje Lehn