© Antje Lehn

p { margin-bottom: 0.25cm; direction: ltr; color: rgb(0, 0, 0); line-height: 120%; }p.western { font-family: "Arial",sans-serif; font-size: 11pt; }p.cjk { font-family: "Arial Unicode MS",sans-serif; font-size: 11pt; }p.ctl { font-family: "Arial Unicode MS",sans-serif; font-size: 12pt; }

How to get to Chautauqua

Mobile Bildungslandschaften an der Copacagrana

20.05.-10.06.2016

Im Rahmen des GLC Studios BArch 6 im Sommersemester 2016 veranstalten Studierende des Institutes für Kunst und Architektur eine Grätzloase* an der Copa Cagrana. Unser Programm wird, inspiriert von der „Chautauqua“ Bewegung, einen temporären offenen Bildungs-, Kultur- und Begegnungsort an der Schnittstelle zwischen Wohngebiet, Bürotürmen und Freizeitareal einrichten. Es werden nicht kommerzielle kulturelle Aktivitäten und Ausschnitte aus dem Lehrbetrieb öffentlich angeboten, die sich vor allem an Bewohner_innen Kagrans und der Donaucity als auch an Passant_innen richten. Jugendliche aus Kagran werden durch Kooperation mit der Berufsschule für Gartenbau und Floristik eingebunden. Von Ende Mai bis Mitte Juni bieten wir als eine Art Aussenstelle der Akademie der bildenden Künste öffentliche künstlerische Workshops, Architekturgespräche, Vorlesungen und Literatur an. Studierende und Lehrende der Akademie der bildenden Künste sowie Gäste sind vor Ort präsent. Begleitend gibt es Frühstück oder Picknick für Gespräche und informellen Austausch. Ein von Studierenden gestalteter „IKA Container“ wird als permanente Kommunikationsplattform, Ausstellungsfläche und Treffpunkt dienen.

>>

 

How to get to Chautauqua

Mobile Bildungslandschaften an der Copacagrana

20.05.-10.06.2016

 

Programm: www.facebook.com/CopaContainer-128927737514268

 

Team: Kathrin Aste/ Antje Lehn mit Studierenden des Institutes für Kunst und Architektur, Akademie der bildenden Künste Wien:
Florian Betat, Ella Felber, Joanne Friess, Jakob Grabher, Florian Hofer, Maja Karska, Maximilian Klammer, Nadja Krause, Silvester Kreil, Shivani Mehta, Karan Makwana, Lea Pflüger, Marina Resch, Duha Samir, Svetlana Starygina, Lukas Strigl, Lisa Ungerhofer

*Gefördert von der „Grätzloase“ einem Aktionsprogramm der Lokalen Agenda 21 zur Belebung des öffentlichen Raumes. www.grätzloase.at

Unterstützt von der Wiener Entwicklungsgesellschaft für den Donauraum und dem Wiener Gewässermanagement.

Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Aular 1996 stattete Roger Connah dem renommierten finnischen Architekten Timo Penttilä (1931-2011) einen Besuch in dessen Haus in der Toskana ab. Penttilä hatte damals gerade seine Lehrtätigkeit an der Akademie der bildenden Künste in Wien beendet, wo er nach dem Verlassen seiner finnischen Heimat 15 Jahre lang eine Meisterschule für Architektur geleitet hatte. Connah filmte und zeichnete ihre Diskussionen über „Architektur wider die Theorie“ auf und versprach dem Architekten vor seiner Abreise, ihm bei seinem umfassenden Buch über Architekturtheorie mit dem Titel Summum Templum Architecturae zu helfen. Es folgte weitere Korrespondenz, die darin gipfelte, dass Penttilä dem Autor Disketten übermittelte, die ein über 600 Seiten langes, in englischer Sprache verfasstes Manuskript enthielten. Einige Zeit später teilte Penttilä Connah mit, nicht länger mit diesem Buch fortfahren zu wollen - und bat Connah Summum zu vernichten. Das Buch „School of Exile“ greift die Geschichte in der Mitte des Enigmas auf, welches der finnische Architekt Timo Penttilä The Lecture Series has been curated by the Doctoral Researchers of the Institute for Art and Architecture: Anamarija Batista, Waltraud Indrist and Eva Sommeregger.