©: IKA, Kristyna Sevcikova, Uncharted Territory – Habitat in the Garbage Patch, 2015

Benjamin Grabherr


erhielt den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft 2016

Mit diesem Staatpreis werden seit 1990 jährlich die 50 besten Diplom- und Masterabschlüsse an allen österreichischen Universitäten und Fachhochschulen ausgezeichnet.
Dieses Jahr wurde der Würdigungspreis erstmalig auch an einen Architekturabsolventen der Akademie der bildenden Künste Wien vergeben. Benjamin Grabherr hat sein Masterstudium 2015 am Institut für Kunst und Architektur abgeschlossen, seine Masterarbeit "Uncharted Territory – Habitat in the Garbage Patch" ist der Plattform CMT | Construction Material Technology zugeordnet und wurde von Univ.-Prof. Dipl.-Arch. Michelle Howard und Dipl.-Ing. MA Eva Sommeregger betreut.

 

"Uncharted Territory – Habitat in the Garbage Patch"

In den Weltmeeren befinden sich große Mengen an Plastikmüll. Die Partikel sammeln sich in besonders hohen Konzentrationen in den fünf subtropischen Ozeanwirbeln, so auch im Great Pacific Garbage Patch. Für den Lebensraum stellen sie eine große Belastung dar.

>>

 

 

Benjamin Grabherr


erhielt den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft 2016

"Uncharted Territory – Habitat in the Garbage Patch"

Im Sommer 2014 erreichte eine Expedition im Garbage Patch Hi-Zex Island. Die Struktur einer ehemaligen Austernfarm wurde beim Tsunami 2011 vor Japans Küste losgerissen. Über den Zeitraum von mehreren Jahren, eine Reise durch den Pazifik und durch das Sammeln von Treibgut und Plastik bildete sich eine schwimmende Insel, die immer noch im Ozean treibt.
Hi-Zex Island als Ansatz mit Potentialen sehend, soll aus dem im Pazifik treibenden Müll ein Habitat entstehen. Dafür notwendig ist das Entwickeln einer Konstruktion, die den Müll sammelt. Sie macht dies mit Hilfe der im Ozean herrschenden Kräfte und Gegebenheiten. Vor der japanischen Küste ins Meer gesetzt, durchwandert sie den Pazifik und driftet schließlich im Garbage Patch umher. Im Zuge des Prozesses bildet sie durch das Sammeln und Komprimieren von Treibgut und Plastikpartikeln eine künstliche Insel - gleichzeitig entwickelt sich ein Habitat. Leben entsteht, siedelt sich an und findet Schutz.

>>

 

 

Benjamin Grabherr


erhielt den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft 2016

Tom

Die Konstruktion bietet Lebens- und Arbeitsraum für mehrere Personen. In einer ersten Phase dient dieser Raum dazu, die Vorgänge des Habitatwerdens zu dokumentieren, besser zu verstehen und Konzepte für spätere Nutzung auszuarbeiten. Durch den Prozess der Inselgenerierung erweitert sich der für den Menschen nutzbare Raum.

Benjamin Grabherr
geb. am 06. März 1982 in Feldkirch
Bachelorstudium Architektur an der Universität Liechtenstein 2009 - 2012
Masterstudium Architektur am Institut für Kunst und Architektur, Akademie der bildenden Künste Wien 2013 - 2015
derzeit in Berlin und Wien tätig

bengrabherr.eu