h1 { margin-top: 0cm; margin-bottom: 0cm; }h1.western { font-family: "Helvetica Neue Light",sans-serif; font-size: 14pt; font-style: italic; font-weight: normal; }h1.cjk { font-family: "Times New Roman",serif; font-size: 14pt; font-style: italic; font-weight: normal; }h1.ctl { font-family: "Tahoma"; font-size: 12pt; font-weight: normal; }p { margin-bot

Kuleschov Effect | A cinematographic illusion

Christina Jauernik

My project A cinematographic illusion is based on the work with the method of the Kuleschov Effect which I tried to translate into my personal design tool. A collage of photographs taken on the site of Donaucity formed the basis for my operations. A selection of images was treated as a filmic sequence and deciphered frame by frame. Especially the space between each frame was considered and constructed so it expanded from a line to a spatial composition. 5 Rules of Construction were applied to each image and the resulting 12 constructions were attributed with 12 reading scenarios.

To react to the incapacity of public spaces in Donaucity, these 12 types were distributed on the site and adapted 2 different library concepts. A Curated Library and an Open Library. A cinematographic illusion should demonstrate the potential of following an existing method apart from the familiar tools within the field of architecture and at the same time question the reality of a drawing and usual forms of representation in architecture.

 

Kuleschow-Effekt | Cinematografische Illusion

Christina Jauernik

Die Experimente des sowjetischen Avantgarde-Filmemachers Lew Kuleschow zeigen die Bedeutung und Mechanismen des Schnitts innerhalb einer Filmsequenz. Er definiert Film als eine Folge von Fragmenten, die Nähe suggerieren, obwohl sie in der Realität nicht zusammenhängen. Kuleschow demonstriert, wie der Inhalt des Bildes in den Hintergrund tritt und der Schnitt den Zusammenhang für den Betrachter konstruiert. Diese Arbeit überträgt Kuleschows Methode in das Feld der Architektur, gleichzeitig stellt es die Realität des Bildes und der Zeichnung als Repräsentationsformen von Raum in Frage.

Ausgehend von Fotografien der Donaucity wird eine Auswahl von Bildern als filmische Sequenz betrachtet. Der imaginierte Raum zwischen den Bildern wird erweitert, fünf Gesetze der Konstruktion werden auf jeden Bildzwischenraum angewendet, den daraus entstehenden Kompositionen werden 12 unterschiedliche Leseszenarien zugeschrieben. Diese Szenarien stehen für konkrete Orte der Donaucity, an denen offene oder kuratierte Büchereien platziert werden. Alle Fragmente der Bücherei können entlang eines Weges als räumliche (Film-)Sequenz erlebt werden.