Not to be reproduced | Re-View

Ani Krikorian

The visitor/resident of Donau City discovers the hidden layers of the area, like the reader of a book uncovers the layers of the text. René Magritte’s painting Not to be Reproduced is used here as a cognitive tool, which helps me explain and describe my design intentions. With the intention to generate movement in the minus levels of Donau City the painting, raises questions such as how and when spatial meaning is constructed through the act of seeing, the movement of the body and the relations among the subjects within the actual built environment. Our vision is connected to the way we conceive our own existence within space and furthermore the way we actually perceive the space itself. Nevertheless we perceive space not only through our senses, but also through our movement and interaction within it.

Placing the Library in the minus/hidden levels the visitor/reader perceives, through his movement, the whole site, from a different perspective. While establishing a protected, invisible (and therefore “personal”) location for reading underneath the pedestrian area, the reader, through descending, re-orientates himself with his familiar public, open space that spreads above. Thus the Library becomes a spatial connector of movements and views.

 
p { margin-bottom: 0.21cm; }p.text-body-english-western {

Not to be reproduced | Re-View

Ani Krikorian

René Magrittes Bild „La reproduction interdit“ von 1937 dient als kognitives Werkzeug, welches die Entwurfsstrategie von gedanklichen und räumlichen Spiegelungen beschreibt. Das Bild behandelt den Moment, bei dem Wahrnehmung der Welt konstruiert wird. Unsere Wahrnehmung ist daran gebunden, wie wir uns selbst im Raum erfahren und wie wir den Raum an sich wahrnehmen. Dennoch wird Raum nicht nur durch unsere Sinne beschrieben, sondern auch durch die Bewegung und die Beziehung zwischen den Subjekten und ihrer Umgebung

BesucherInnen der Donau-City entdecken versteckte Aspekte der Umgebung durch die Räume der Bücherei, ähnlich wie wir beim Lesen eines Buches nach und nach unterschiedliche Ebenen eines Textes aufdecken. Mit der Absicht, die Untergeschosse der Donau-City zu beleben, wird unterhalb des Fußgängerweges ein geschützter, nicht sichtbarer Ort zum Lesen geschaffen. Durch die Platzierung der Bücherei in den unteren, technisch geprägten Geschossen unter der Donauplatte nehmen LeserInnen den Ort aus einer ungewohnten Perspektive wahr. Die bekannte Umgebung befindet sich nun oberhalb und die Bücherei wird zu einem räumlichen Bindeglied mit Blickbeziehungen zwischen unten und oben.